21. Juli 2020

Das Comeback der Straße

Die erste Geschäftsreise nach dem Lockdown: Alle Reise-Optionen im PKW im neutralen Preis-Leistungs-Vergleich

Leihwagen, privater PKW, Firmenwagen, Mietauto mit Fahrer: Welchen Preis zahlen Unternehmen für Geschäftsreisen auf der Straße wirklich? In der Krise zählen Sicherheit, Planbarkeit, aber auch emotionale Faktoren – World Transfer vergleicht anhand einer neutralen Analyse die Optionen

Köln, 21. Juli 2020 – Die Geschäftsreise-Tätigkeit liegt in den meisten Firmen noch brach. Früher oder später wird das Geschäftsreise-Aufkommen wieder ansteigen – mit neuen Anforderungen: Die Vermeidung von Kontakten in Öffentlichen Verkehrsmitteln sowie garantierter Transfer in Zeiten von stillstehenden „Corona-Zügen“ und stornierten Flügen stehen im Fokus. Das Auto ist aktuell für viele die einzige Alternative: „Im Auto fühlen sich Reisende aktuell sicherer und damit wohler“, bestätigt auch Inge Pirner, Mitglied des Vorstands des Verband Deutsches Reisemanagement (VDR) und Travel Managerin bei Datev. Ein wichtiger psychologischer Aspekt nicht nur für den Reisenden – auch für seine Kunden, die Kollegen und die gesamte Firma. Inge Pirner geht davon aus, dass vor allem auf Strecken unter 300 Kilometern die Bahn durch das Auto ersetzt wird1. Grund genug, um alle Optionen von Geschäftsreisenden für die Beförderung im PKW zu vergleichen. World Transfer, vormals German Transfer, Deutschlands führender Anbieter von Flughafentransfers und Chauffeur-Services, zeigt anhand einer Kostenmatrix, was es bei erdgebundenen Geschäftsreisen im Vergleich zu beachten gibt und wo Kostenfallen liegen.

Nutzung des Privat-PKW für Geschäftsreisen
Das private Auto ist mit 0,56 Euro durchschnittlich pro gefahrenem Kilometer eine günstige Variante für Business Trips. Allerdings gilt: Ist der Mitarbeiter im eigenen Fahrzeug geschäftlich auf Reisen, haftet die Firma für Leib, Leben und privates Gut. Es gilt die Fürsorgepflicht – auch bei Ausgleich für die Wertminderung des Fahrzeugs und die Rückstufung in der Versicherung. Auch einen Ersatz für Nutzungsausfall und Mietwagenkosten kann der Arbeitnehmer geltend machen. Keine optimale Lösung!

Firmenwagen: Günstig auch auf Langstrecke?
Firmenwagen sind im World Transfer Vergleich mit 0,47 Euro im Schnitt das günstigste Reisemittel – allerdings werden sie im Zuge von Corona hinterfragt: Viele Dienstwagen oder Pooling-Fahrzeuge stehen aktuell ungenutzt in der Garage und verursachen Kosten. Bei stärkerer Nutzung des Fahrzeugs – beispielsweise wenn Zugfahrten oder Flüge damit umgangen werden – droht hingegen die Kilometerbegrenzung des Firmenleasings überzogen zu werden. Außerdem gilt: Reisezeit ist gleich Arbeitszeit.

Leihwagen (Selbstfahrer)
Für viele Geschäftsreisende ohne Firmenwagen oder eigenen PKW kommt ein Leihwagen beispielsweise von Sixt, Avis, Hertz und Co. in Frage. Mit einem durchschnittlichen Preis von 0,68 Euro pro Kilometer auf der Beispielstrecke Frankfurt-Köln ist es eine preisgünstige und hygienische Möglichkeit, individuell von A nach B zu kommen, die auch entsprechend versichert ist. Allerdings gilt auch hier: Reisezeit ist gleich Arbeitszeit. Neben den Lenkzeiten des Mitarbeiters und der Parkplatzsuche – wie beim Privat-PKW und Firmenwagen – muss hier noch die Zeit für die Abholung, Betankung vor Abgabe und Wartezeiten beim Verleih mit eingerechnet werden. Auch hier verliert der Reisende wertvolle Arbeitszeit.

Transfer und Chauffeur Service (Mietwagen mit Fahrer)
Als nächstes im Ranking der alternativen Beförderungsmittel zu öffentlichen Verkehrsmitteln kommt der Einzeltransfer mit einem Durchschnittspreis von 1,30 Euro pro Kilometer. Anbieter wie World Transfer bieten die Abholung und eine Vorbestellung bis sechs Stunden vor Abfahrt. Vorteil hier: Der Mitarbeiter kann die Zeit während Transfers nutzen, um sich auszuruhen, aber auch, um an einer Präsentation zu arbeiten oder sich auf ein Gespräch vorzubereiten. So ist diese Reisemöglichkeit zwar teurer als der Leihwagen – aber hier kann der Trip sinnvoll genutzt werden. World Transfer bietet ein neues Hygienekonzept, das von seinen Partnern in 132 Ländern zusätzlich zu den lokalen Hygiene-Regeln erfolgreich umgesetzt wird. Beispielsweise sind Transfers für Einzelreisende und Kleingruppen im PKW für bis zu drei Personen und im Van bis sieben Personen buchbar.

Taxi
Der via Online-Taxirechner ermittelte Preis pro Kilometer auf der Beispielstrecke Frankfurt – Köln liegt bei durchschnittlich 1,64 Euro. Bei längeren Strecken außerhalb der Pflichtfahrgebiete kann der Reisepreis mit dem Fahrer verhandelt werden. Außerdem wichtig zu wissen: Ist die Taxifahrt im Pflichtfahrgebiet, sind fünf (sieben) Prozent Umsatzsteuer zu zahlen; sonst fallen 16 (19) Prozent Umsatzsteuer an, was eine Fahrt im Mietwagen mit Fahrer bei immer bei 16 (19) Prozent steuerlich günstiger macht. Der Vorteil der Taxifahrt: Sie ist jederzeit ohne große Vorbestellzeit abrufbar. Außerstädtisch aber empfiehlt sich eine Vorausbuchung.

Fritz Pütz, Geschäftsführender Gesellschafter und CEO bei World Transfer erklärt: „Flughafentransfers & Chauffeur Services sollten nun von Travel Managern und Geschäftsreisenden in Betracht gezogen werden: Die Kontaktreduzierung im öffentlichen Bereich, der Abstand zu anderen Reisenden, die Planungssicherheit, der Zeitgewinn unter Einhaltung von Arbeitsschutz und Lenkzeiten, aber auch der Komfort bei der ersten Reise nach den Ausgangsbeschränkungen sind Argumente, die aktuell greifen. Auch bei Jetlag nach Flugreisen empfiehlt sich ein Transfer mit Fahrer. Was früher für viele auf längeren Fahrstrecken vielleicht zu exklusiv war, bedeutet heute ‚Sicherheit inklusive‘ beim Reisen.”

Auswertungsgrundlage:
In die Analyse wurden im Juli 2020 tagesaktuelle Preise exklusive Mehrwertsteuer für Mobilität im privaten PKW, Firmenfahrzeug, Leihwagen der Mittelklasse sowie Taxi und Chauffeur Services auf der Fahrt von Frankfurt nach Köln miteinander verglichen. Dabei wurden Versicherung, Leasing-Kosten, Parkgebühren (Stadt, Flughafen) und der Zeitfaktor Parken miteinkalkuliert und damit der Durchschnittspreis pro Kilometer auf der 166 Kilometer langen Strecke one-way ermittelt. Flug- und Bahnreisen sind aufgrund von tagesaktuell wechselnden Tarifen, Firmenkonditionen oder Rabatten wie BahnCard im Kostenranking nicht miteinbezogen worden.

Über World Transfer TNC GmbH
World Transfer ist einer der führenden Flughafen-Transfer und Chauffeur-Service Anbieter in Deutschland. 2004 als German Transfer gestartet, betreibt das Unternehmen ein Online-Buchungsportal (www.world-transfer.com/de) für Transfer-und Chauffeurfahrten zu jedem beliebigen Reiseziel. Das Kerngeschäft ist die Vermittlung von Transferfahrten im Premium-Economy-Segment. Aber auch Chauffeurfahrten mit Limousinen im Business und First Class Segment sowie Event-Reisebusse können online gebucht werden. Die Flotte umfasst rund 120.000 Fahrzeuge, davon allein 11.200 in Deutschland. Im Bereich Economy Class ist World Transfer Marktführer. Das gesamte weltweite Netzwerk des Unternehmens umfasst Chauffeur-Fahrten in 132 Ländern und über 590 Flughäfen. Auch Hoteltransfers oder Fahrten zum bzw. vom Bahnhof gehören zum Angebot. World Transfer arbeitet mit selbständig konzessionierten Transferdienstleistern zusammen, die eine weltweite Verfügbarkeit garantieren.

Für weitere Presseinformationen:
Julia Pawelczyk-Vetterlein
Wilde & Partner Communications GmbH
julia.pawelczyk-vetterlein@wilde.de
Telefon: +49 (0)89 –17 91 90 –84

Book now